Video & Pressemitteilung: Besetzt Berlin! – Friedel 54 im Exil

Video: Besetzt Berlin – Friedel 54 im Exil

Pressemitteilung der Besetzer*innen: Neues Soziales Zentrum in der Reichenberger Straße 114 besetzt

Ressort: Politik, Wohnraum, Soziales
Datum: 20.05.2018

Pressekontakt: Friedel54 im Exil
Mobil: 0157 38043559 oder 0151 43433022
Email: friedel-im-exil [at] riseup.net

Homepage: besetzen.noblogs.org / friedel54.noblogs.org
Twitter: #besetzen #friedel54 @kiezladen_f54

Im vergangenen Jahr wurde der Kiezladen in der Friedelstraße 54 in Neukölln zwangsgeräumt. Nun hat die Gruppe „Friedel54 im Exil“ ein neues Soziales Zentrum in der Reichenberger Straße 114 in Berlin-Kreuzberg besetzt. Sie ist eine von vielen Besetzungen, die momentan in Berlin stattfinden.

Seit mehreren Jahren stand das Ladenlokal im Erdgeschoss der Reichenberger Straße 114 leer. Doch seit Anfang März finden hier regelmäßig Veranstaltungen statt. Seit heute um 13:00 Uhr ist das neue soziale Zentrum auch zur Straße hin geöffnet. „Wir wollen mit euch einen selbstorganisierten Ort schaffen.“ steht auf Flugblättern, die in der nahen Umgebung verteilt werden. Gemeinsam wolle man sich dem „Mietenwahnsinn“ widersetzen und die „Stadt von unten“ aufbauen.

In der direkten Nachbarschaft ist das Thema „Gentrifizierung“ in aller Munde. Im vergangenen Jahr wurde hier der Verbleib der Bäckerei Filou erkämpft. Derzeit machen Nachbar*innen gegen den geplanten Google-Campus mobil. Auch die Hausgemeinschaft in der Reichenberger 114 haben sich zusammengeschlossen, um gegen dubiose Methoden der Verdrängung im Haus vorzugehen.¹

Alex Sander, Pressesprecher*in des Sozialen Zentrums „Friedel54 im Exil“, sagt dazu: „Der Eigentümer Akelius ist einer der dreistesten Verdränger der Stadt. Unverschämte Preise für Wohnungen, Ausspitzelung der Mieter*innen, massiver Leerstand.“ In Berlin und New York haben sich bereits Mieter*innen von Akelius vernetzt und Forderungen gegen Akelius aufgestellt. „Wir haben die Schnauze voll von Verdrängung und Mietenwahnsinn und wollen uns mit der Nachbarschaft organisieren. Am besten funktioniert das in unserem Sozialen Zentrum, was wir heute für alle eröffnet haben.“ fährt Alex Sander fort.

Unter dem Hashtag #besetzen wurde im Vorfeld angekündigt: „Wir werden Häuser besetzen und uns einige Quadratmeter nehmen, um sie somit der Spekulation und der Logik des Eigentums zu entziehen.“

1: https://sites.google.com/site/reichenberger114/
2: http://nk44.blogsport.de/2018/05/07/akelius-mieterinnen-organisieren-sich/

Quelle: https://besetzen.noblogs.org/besetzungen/friedel54-im-exil


Bilder: 20.05.2018 – Berlin Besetzen! – Friedel 54 im Exil

20.05.2018 - Berlin Besetzen! - Friedel 54 im Exil

Menü